Lokalpresse24 Dortmund stellt die Direktkandidatinnen und -kandidaten für die Landtagswahl am 15. Mai vor. Heute: Xenia Buxmann von der FDP.

Nachdem Xenia Buxmann bereits Mitglied der Bezirksvertretung in Dortmund-Scharnhorst ist, will sie nun ihre politische Arbeit im kommenden Landtag in Düsseldorf weiterführen. Darüber hinaus gehört die Dozentin für Deutsch als Fremd- und Zweitsprache zum Vorstand der FDP Dortmund. In der Landeshauptstadt will sie durch ihren Migrationshintergrund und ihrer persönlichen Erfüllung des Aufstiegsversprechen die Perspektive der FDP-Fraktion erweitern, erklärt sie gegenüber Lokalpress24.

Erneuerbare Energien für niedrigere Preise

Der Bedarf an Energie wird sich in den kommenden Jahren sicher nicht sinken, blickt die 30-Jährige voraus. Daher ist der Ausbau der Erneuerbaren Energien in Hinblick auf den Klimaschutz unumgänglich. Dadurch soll der Preis für Energie langfristig gesenkt werden und erzielen, dass unbegrenzte Energiequellen zur Verfügung stehen, sagt sie.

Weniger Bürokratie als Erleichterung für die Wirtschaft

In Sachen Wirtschaft will Xenia Buxmann vor allem den Berg an Bürokratie angehen und diesen deutlich verkleinern, wie sie sagt. “Besonders kleine Unternehmen und Start-ups brauchen diese Erleichterung.”

Durch Sozialpolitik echte Chancengleichheit schaffen

Die ideale Sozialpolitik fängt für die 30-Jährige bei den Kleinsten an. “Über den Werdegang entscheidet leider immer noch zu oft, woher man kommt und nicht wohin man will. Deswegen setze ich mich für den Ausbau unseres Erfolgsmodells der Talentschulen ein, denn die besten Schulen gehören in Stadtteile mit den größten Schwierigkeiten”, sagt sie.

Lehrer sollen sich um Schüler kümmern, nicht um Formulare

Die Corona-Pandemie hat die Schulen vor große Herausforderungen gestellt. Besonders im Heimunterricht ist es immer wieder zu Schwierigkeiten gekommen, wie Xenia Buxmann weiß. “Alle Kinder und Lehrer sollen mit digitalen Endgeräten ausgestattet werden und Hilfestellung bekommen, wie man diese benutzt.” Dabei sollen vor allem die Hürden für die Beantragung der Geräte für eine moderne Ausstattung sinken, wie die Dozentin fordert. Denn die Lehrerinnen und Lehrer sollten sich nach Ansicht der FDP-Politikerin um die Schülerinnen und Schüler kümmern, und nicht um große Stapel von Formularen.

Trotz Bauarbeiten Verkehrsfluss nicht stoppen

Beim Verkehr sieht Xenia Buxmann ein langfristiges Problem, das nicht von heute auf morgen zu lösen sei, so die Politikerin. Bei allen nötigen Bauarbeiten müsse nach Ansicht der 30-Jährigen die Sanierung nach und nach angegangen werden, um den Verkehr nicht noch zusätzlich zu lähmen. “Mir ist dabei wichtig, die Vergabe der Aufträge zu beschleunigen, damit man nicht mehr wochenlang verlassene Baustellen ertragen muss.”

Den Ukraine-Geflüchteten schnell einen geregelten Alltag ermöglichen

Der Krieg in der Ukraine wird auch die Menschen in Dortmund noch langfristig beschäftigen. Für Xenia Buxmann ist es wichtig, die Geflüchteten schnell zu unterstützen und ihnen einen geregelten Alltag zu ermöglichen. “Sie sollen Möglichkeiten bekommen, an Sprachkursen teilzunehmen und sich ehrenamtlich zu engagieren. Die Kinder wurden bereits erfolgreich in den Schulen aufgenommen, aber es ist wichtig, dass sie auch weiter Unterricht in ihrer Muttersprache bekommen. Dabei soll es je nach Bedarf Ukrainisch oder Russisch sein, denn es gibt keine minderwertigen Sprachen”, sagt sie.