In den oberen Kreisligen des Fußballkreises Dortmund sind die Entscheidungen über Aufstieg und Abstieg auch nach dem gestrigen 30. Spieltag nach wie vor offen geblieben. Die Kandidaten sowohl an der Spitze wie auch am Ende der Tabelle haben es mit Ausnahme der Mannschaften, die während der Spielzeit ihre Elf vom Spielbetrieb zurückgezogen gehabt haben – wie beispielsweise der als Absteiger bereits feststehende SV Preußen 07 Lünen, haben Meisterschaft und Klassenerhalt noch selber in der Hand.

Die Torhüter haben auch in den Kreisligen alle Hände voll zu tun, um den Kasten sauber zu halten. Foto: Pixabay

Unerwarteter Sieg: Reserve des BV Brambauer 13/45 gewinnt bei Dortmunder Löwen

Vier Spieltage vor dem Ende der Runde hat es in der Kreisklasse A 2 die eine und andere Überraschung gegeben. Völlig unerwartet hat beispielsweise die Reserve des BV Brambauer 13/45 als Tabellen-Fünfzehnter und Abstiegsaspirant seine Begegnung beim Tabellen-Zweiten, den Dortmunder Löwen – Brackel 61, nicht nur über die komplette Spielzeit offen gestalten, sondern mit 4:5 auch für sich entscheiden können. Die Zweite des BV Brambauer 13/45 ist in der ersten Hälfte des Spiels in der 13. Spielminute sogar mit 0:1 in Führung gegangen, die aber die Platzherren noch vor der Pause durch Abdul Kadir Akinci haben ausgleichen können (1:1). In der zweiten Halbzeit hat sich dann ein fast dramatischer Fußballkrimi entwickelt, wobei der BV Brambach 13/45 in der 51. Spielminute durch den Treffer von Julian Schawaller mit 1:2 erneut hat in Führung gehen können. In der 55. und 60 Spielminute ist der Abstiegskandidat wohl über sich hinaus gewachsen, denn Soren Dvorak kann die Führung der Gäste-Elf durch seine Tore zum 1:3 und zum 1:4 weiter ausbauen. Die Platzherren haben sich vehement gegen die sich abzeichnende Heimpleite gewehrt gehabt; in der 60. Spielminute ist es an Emanuel Nagel gewesen, die am gestrigen Nachmittag etwas indisponiert auftretende Heimmannschaft mit dem 2:4 aus der Lethargie zu wecken. Dies scheint ihm auch gelungen zu sein, denn in der 72. Spielminute haben die Löwen zunächst durch Mehmet Erdogan den 3:4 Anschlusstreffer folgen und mit dem 4:4 durch Marcel Gabor in der 78. Spielminute die Führung des Tabellen-Fünfzehnten sogar egalisieren können. Die Freude darüber ist jedoch nicht von langer Dauer gewesen; in der 80. Spielminute hat Sören Dvorak mit seinem dritten Treffer den BV Brambauer erneut in Führung bringen können. Bis zum Abpfiff der Partie hat es auf Seiten beider Teams noch gelbe Karten gehagelt; ein weiteres Tor ist nicht gefallen.

Neuer Tabellenführer: Eving Selimiye Spor übernimmt Platz an der Sonne

Die überraschende Heimpleite hat die Brackeler Löwen die Tabellenführung gekostet. Am nächsten, 31. Spieltag, muss die Elf, die andererseits trotz der Niederlage mit 66 Punkten nur einen Zähler von der Tabellenspitze entfernt ist, beim K.F. Sharri Dortmund zum Derby antreten und unbedingt punkten, um sich vor allem nach hinten, gegen den Tabellendritten, Luft verschaffen zu können.

Am Tabellenende hat die Reserve des BV Brambauer 13/45 durch den unerwartet gewonnenen Auswärtsdreier es noch selber in der Hand, den 15. und ersten Abstiegsplatz zu verlassen und den Abstieg in die Kreisklasse B 1 zu vermeiden. Dazu ist allerdings im Heimspiel gegen den SV Körne am kommenden Sonntag, 15. Mai, ein Sieg unbedingt Pflicht.

SG Gahmen 24/74 trifft bei Schlusslicht SV Preußen 07 Lünen elf Mal ins Schwarze

Das absolute Knallerergebnis an diesem 30. Spieltag hat die SG Gahmen 24/74 geliefert. Mit 0:11 haben die Tabellendritten das Schlusslicht SV Preußen 07 Lünen vor eigener Kulisse deklassiert und gedemütigt. Bereits in der ersten Spielhälfte haben die Gahmener sechs Tore im Kasten der Lünener unterbringen können, fünf weitere sind in Spielhälfte zwei gefolgt. Valdet Osmani ist mit fünf Treffern in diesem Spiel auf Seiten der SG der erfolgreichste Schütze gewesen. Für die siegreiche Elf geht es am nächsten, 31. Spieltag, am kommenden Sonntag. zu Hause gegen den Tabellenvierten Osmanlispor Dortmund um die sprichwörtliche Wurst. Denn mit 63 Punkten bei noch vier verbleibenden Spieltagen und 63 Punkten haben die Gahmener durchaus noch realistische Chancen, zumindest Tabellenplatz zwei, der ebenfalls zum Aufstieg berechtigt, zu erreichen. Dazu muss aber ein Sieg her.

Kreisliga A 1: Duell an der Spitze „spitzt“ sich zu

Auch im Duell um die Tabellenführung in der Kreisliga A 1 zwischen dem VfB Westhofen und der TuS Holzen Sommerberg hat der gestrige, 30. Spieltag, die Frage, wer am Ende die Nase vorne hat und als Erster in die Bezirksliga aufsteigt, weiter offen gelassen gehabt. Dabei hätte es beinahe eine Vorentscheidung gegeben, sind doch die Westhofener als Tabellenführer bei ihrem Auswärtsspiel gegen den Hörder SC mit 0:2 unterlegen gewesen. Der TuS Holzen Sommerberg hingegen hat seine Auswärtspartie gegen die SV Arminia Marten – wenn auch glücklich – mit 1:2 gewinnen können, wobei der Siegtreffer gegen den Tabellen-Fünfzehnten von Vincent-Noah Vogel erst in der 85. Spielminute hat verwandelt werden können.

Nur ein Zähler trennen Tabellenführer und Zweiten

In der Tabelle ist der TuS Holzen Sommerberg bis auf einen Punkt an den VfB Westhofen herangerückt. Am nächsten, 31. Spieltag, am kommenden Sonntag, 15. Mai, spielt der TuS Holzen Sommerberg zu Hause gegen den Tabellen-Achten, den VfR Kirchlinde; der VfB Westhofen empfängt ebenfalls daheim den SV Oespel Kley, der mit 32 Punkten Tabellenplatz zehn einnimmt. Sowohl die Westhofener als auch der TuS Holzen Sommerberg sollten sich keinen Ausrutscher leisten, sonst könnte aus dem Zweikampf ganz schnell auch ein Drei- oder Vierkampf werden.

Abstiegskampf: Dorstener SC dem Klassenerhalt nahe

So etwas wie der Aufsteiger der letzten Wochen ist der Dorstfelder SC. Trotz der am gestrigen Spieltag erlittenen 0:1 Heimniederlage gegen den FC Rahm hat die Mannschaft an den zurückliegenden Spieltagen sich gut aufgelegt gezeigt und durch entsprechend positive Resultate den Sprung von den Abstiegsplätzen auf den 12. Rang bewerkstelligt gehabt. Mit 26 Punkten ist der SC aber noch nicht gänzlich außer Gefahr; bis zum ersten Abstiegsrang (Platz 15) und dem zweiten Verein aus dem Stadtteil, der Eintracht Dorstfeld, sind es nur drei Punkte. Das heißt: Am kommenden Sonntag, 15. Mai, müssen die Dorstfelder beim Tabellen-Elften FC HW Lütgendortmund auf jeden Fall punkten, um sich Luft zur Abstiegszone zu verschaffen.