In der Landesliga hat es am gestrigen 30. Spieltag den SV Brackel kalt erwischt. Krachend, mit 0:6, sind die Dortmunder bei Firtinaspor Herne buchstäblich untergegangen. Schon zur Halbzeit hat sich dabei abgezeichnet, dass für den SV an diesem Nachmittag nichts, aber auch gar nichts, zu besehen gewesen ist. Die Klatsche hat sich gewaschen gehabt. Dennoch hat die Elf den siebten Platz in der Tabelle behaupten können.

Das Spiel mit dem Ball – es begeistert Spieler wie Zuschauer. Foto: Pixabay

SV Brackel ohne Chance in Herne

Firtinaspor hat der Elf aus der BvB-Stadt vom Anpfiff weg sein Spiel aufgezwungen.. Kaum dass der Schiedsrichter die Partie freigegeben hat, ist die Abwehr des SV Brackel auch schon überwunden gewesen; in der 3. Spielminute muss der Brackeler Keeper das erste Mal hinter sich greifen, nachdem zuvor Ogul Karagüzel für die Platzherren den 1:0 Führungstreffer im Kasten der Dortmunder untergebracht hat. In der 18. Spielminute ist auf Seiten von Firtina Kaan Akcaalan ins Spiel eingewechselt worden; und es hat keine Minute gedauert, bis der Eingewechselte das Leder zum 2:0 für die Platzherren im Gehäuse der Brackeler versenkt hat. Die Gäste haben bis zur 42. Spielminute gebraucht, um vor dem Tor der Heimelf aufzutauchen; der Schuss auf das Tor von Firtinaspor ist aber nicht platziert genug gewesen; der Herner Torhüter hat die Kugel ins Toraus lenken und abwehren können, worauf es vor dem Halbzeitpfiff noch eine Ecke für den SV Brackel gegeben hat. Der in den Sechszehner geschlagene Ball hat aber weder Freund noch Gegner erreichen können, so dass beim Stand von 0:2 aus Brackeler Sicht und mit fünfminütiger Overtime die Seiten gewechselt worden sind.

Firtinaspor auch in Hälfte zwei überlegen

Nach der Halbzeit haben die Platzherren an ihre Leistung aus der ersten Spielhälfte anknüpfen können und in der 61. Spielminute das 3:0 markieren können. Und das Drama hat weiter seinen Lauf genommen: In der 71. Spielminute ist es erneut Karaguzel gewesen, der das 4:0 für die Platzherren erzielen hat können. Das 5:0 hat in der 82. Spielminute wieder Kaan Akcaalan, der Torschütze zum 2:0, erzielt und in der 88. Spielminute ist es erneut Oguz Karagüzel gewesen, der mit seiner dritten Hütte im Spiel das halbe Dutzend für den Firtinaspor vollgemacht hat – 0:6.

Trotz Packung bleibt der SV auf dem siebten Platz

Die Brackeler sind sicherlich heilfroh gewesen, dass der Schiri die Partie relativ zeitnah abgepfiffen hat, sonst hätten sie wohlmöglich noch ein paar „Dinger“ der Gastgeber eingefangen. Zum 31. Spieltag am kommenden Sonntag, hat der Tabellen-Siebte zu Hause, auf dem Kunstrasenplatz des Sportplatzes Am Hallenbad an der Oesterstraße den Tabellen-Achtzehnten, den DJK Wattenscheid, zu Gast; Firtinaspor Herne muss beim SV Horst-Emscher in Gelsenkirchen zum Auswärtsspiel antreten.

Türkspor Dortmund 2000 mit souveränem Sieg

Anders als der Tabellen-Siebte ist der Spitzenreiter der Landesliga Staffel 3, Türkspor Dortmund 2000, auf eigenem Platz und vor etwa 100 Zuschauern mit dem Erler Spielverein 08 zu Werke gegangen. In der ersten Halbzeit haben sich beide Mannschaften – was Tore anbelangt hat – voll und ganz schadlos gehalten, weshalb die Partie auch beim Stande von 0:0 in die Pause gegangen ist. Nach dem Wiederanpfiff des Spiels zur zweiten Hälfte hat es zunächst auf beiden Seiten gelbe Karten geregnet. In der 60. Spielminute ist es Santianno Braya gewesen, der dem Treiben ein Ende gemacht hat, indem von ihm das Leder zum 1:0 für Türkspor im Kasten der Erler platziert worden ist. Ab der 80. Spielminute haben die Erler wegen einer gelb-roten Karte gegen einen ihrer Mitspieler mit einem Mann weniger auf dem Platz stehen müssen; ganze drei Minuten hat es gedauert, bis die Platzherren durch Ömar Akman, der in der 83. Spielminute das Spielgerät im Tor der Gäste hat einnetzen können, die Führung auf 2:0 haben erhöhen können. Aller guten Dinge sind Drei. In der 88. Spielminute ist es an Kimaz Hamza gewesen, Treffer Nummer drei im Tor der Erler zu versenken und den Heimsieg für den Tabellenführer perfekt zu machen. Der muss am kommenden Sonntag, 15. Mai, zum Gipfeltreffen mit dem Tabellenzweiten, dem Hombrucher SV 09/72, in den Dortmunder Süden reisen.

SV Hombruch 09/72 fertigt Frohlinde mit 5:0 ab

Die Hombrucher – soviel sei vorweggenommen – werden am Sonntag den Türkspor mit breiter Brust auf der Kunstrasenplatzanlage an der Deutsch-Luxemburger Straße empfangen. Der Grund: Ihr Auswärtsspiel am gestrigen Spieltag gegen den FC Frohlinde hat die Mannschaft aus dem Dortmunder Süden mit 0:5 zu ihren Gunsten abschließen und ihre Ambitionen auf den Tabellenplatz eins und den möglichen Aufstieg in die Westfalenliga unterstreichen können. Bis zum Platz an der Sonne fehlen den Hombruchern allerdings noch sieben Punkte; die Partie am Sonntag könnte somit richtungsweisenden Charakter aufweisen, denn gelingt im direkten Vergleich mit dem Tabellenführer ein Sieg, sind die Hombrucher bis auf vier Punkte an der Tabellenführung dran – ein Abstand, der an den dann noch drei ausstehenden Spieltagen durchaus wettzumachen ist – vorausgesetzt, die Mannschaft leistet sich bis zum Saisonschluss keinen Ausrutscher.

Kirchhörder SC mit Nullnummer zu Hause

Bleit noch zu erwähnen, dass der Kirchhörder SC auf eigenem Platz gegen die SG Welper nicht über ein torloses Unentschieden hinausgekommen ist und in den letzten zehn Spielminuten wegen einer rot-gelben Karte gegen einen Mitspieler mit einem Mann weniger auf dem Feld gestanden hat. Bereits am Freitag, 13. Mai, müssen die Kirchhörder, die mit 39 Punkten den elften Tabellenrang bekleiden, bei der Erler Spielvereinigung 08 auflaufen. Punkten ist für die Dortmunder auf jeden Fall Pflicht.