Für den ASC 09 Dortmund haben sich jegliche Ambitionen in Richtung Aufstieg in die Regionalliga seit dem Wochenende mehr oder weniger erledigt. Nach der 1:4 Klatsche beim Tabellendritten SVW Rhynern belegen die Aplerbecker in der Tabelle mit 41 Punkten zwar immer noch Platz sechs; der Abstand aber auf die ersten beiden Tabellenplätze, die zum Aufstieg berechtigen, ist auf zehn Punkte (Platz eins) angewachsen und wird nur noch theoretisch und rein rechnerisch an den verbleibenden fünf Spieltagen mit noch fünfzehn zu vergebenden Punkten aufzuholen sein.

Freud’ und Leid liegen im Fußball nicht selten nah beieinander. Für den ASC 09 Dortmund haben sich durch die 1-4-Klatsche in Rhynern jegliche Ambitionen auf den Aufstieg in die Regionalliga-West erledigt. Foto: Pixabay

Kalte Dusche für 09-ner

In Hamm haben die 09-ner die sprichwörtliche kalte Dusche verpasst bekommen. Die zurzeit mit 50 Punkten auf dem dritten Rang des Klassements liegenden Hammer haben den 09-ern vom Anpfiff der Partie weg gezeigt gehabt, wo der Barthel den Most holt. In den ersten 29. Spielminuten haben die Aplerbecker dem Druck der Platzherren noch standzuhalten vermocht; dann aber hat ASC-09-Schlussmann Oliver Roll zum ersten Mal hinter sich greifen und den Ball aus den Maschen des eigenen Tores fischen müssen, wo dieser wenige Augenblicke zuvor von Rhynern-Mittelfeldspieler Hakan Sezer zur 1:0 Führung der Platzherren eingenetzt worden ist. Bis zum Seitenwechsel haben sich die 09-ner – was Gegentore anbelangt hat – schadlos halten können.

Mit leeren Händen die Rückreise antreten müssen

Nach der Pause haben die Platzherren dort wieder angefangen, wo sie vor dem Halbzeitpfiff aufgehört gehabt haben. In der 59. Spielminute ist es dann Eduard Probst gewesen, der für den SVW Rhynern das 2:0 im Kasten der Dortmunder versenkt hat. In der 69. Spielminute ist der Stürmer erneut zu Stelle gewesen und hat mit dem 3:0 sein viertes Saisontor in die Maschen des Dortmunder Gehäuses befördert. In der 79. Spielminute sind zur Abwechslung die 09-ner am Zug gewesen; Lars Warschewski hat das Objekt der Begierde im Tor der Gastgeber zum 1:3 untergebracht. Wer jetzt gedacht hat, die Aplerbecker hätten zum Gegenangriff geblasen, ist enttäuscht worden; denn anstelle des 2:3 Anschlusstreffers der Gäste ist in der 89. Spielminute der Rhynener Angreifer Eduard Probst in Torschuss-gefährlicher Situation im Sechszehner des ASC aufgetaucht und hat die Kugel zum 1:4 aus Dortmunder Sicht ins Netz des Gäste-Tores geschossen. Gut eine Minute später hat der Schiri die Partie fast pünktlich nach 90. Minuten abgepfiffen; und der ASC-09 hat die Heimreise in die Bierstadt mit leeren Händen antreten müssen.

Aufstiegsträumereien jäh beendet

Und nicht nur das: Die Niederlage hat jegliche Träumereien auf Seiten der Aplerbecker vom Aufstieg in die Regionalliga jäh beendet. Ein Wörtchen über den Aufstieg und die Aufstiegskandidaten werden die 09-ner trotzdem, da sowohl der Spitzenreiter als auch der Tabellenzweite noch gegen die Dortmunder spielen müssen und den 09-nern somit die Rolle des Züngleins an der Waage und/oder des Königsmachers zuwächst. Los geht es in dieser dem ASC 09 zugefallenen Rolle am kommenden Sonntag, denn dann empfangen die 09-ner zum Auftakt der Rückrunde der Aufstiegsqualifikation auf eigenem Platz im Urlaubsguru-Stadion an der Schwerter Straße den Tabellen-Zweiten SG 09 Wattenscheid.

Abstiegsrunde: Für Holzwickede Verbleib in der Oberliga noch zu schaffen

In der Abstiegsrunde hat der Holzwickeder SC mit dem 9. Rang weiterhin einen direkten Abstiegsplatz inne. 25 Punkte haben die Kicker des Oberligisten aus der Nachbarschaft bisher sammeln können; darunter die letzten drei infolge des 2:1 Heimsieges über den Sechsten des Klassements TSV Victoria Clarholz. Die Partie haben die Holzwickeder auf eigenem Platz bereits in der ersten Hälfte nach den Toren von Till Busemann in der 23. Spielminute zum 1:0 und Andres Gerado Gomez Dimas in der 37. Spielminute zum 2:0 in ihrem Sinne gestalten können. In Hälfte zwei haben die Gäste in der 65. Spielminute durch Sinan Aygün den 1:2 Anschlusstreffer erzielen können. Ebenfalls ab 65. Spielminute haben die Holwickeder mit einem Spieler weniger auf dem Platz auskommen müssen, da Eniz Delija vom Schuri per roter Karte vorzeitig unter die Dusche geschickt worden ist. Den Gastgebern ist es trotzdem gelungen, die knappe Führung über die Spielzeit zu retten und drei wichtige Punkte für den noch aus eigener Kraft möglichen Verbleib in der Oberliga sichern zu können.

Am kommenden Sonntag müssen die Holzwickeder zum Tabellen-Schlusslicht Westfalia Herne. Punkten ist Pflicht.