Für die kommende Spielzeit geht das Theater Dortmund aus, dass Corona den Spielbetrieb nicht mehr einschränken wird. Das zeigt sich auch im aktuellen Wirtschaftsplan.

Das Theater Dortmund hat seinen Wirtschaftsplan für die kommende Spielzeit 2022/2023 vorgelegt und plant mit einem gesamten Wirtschaftsplanvolumen in Höhe von 58,2 Euro, wie eine Sprecherin der Dortmunder Stadtverwaltung mitteilt. Der Löwenanteil der Summe stammt aus der Stadtkasse. 45,9 Millionen Euro Betriebskostenzuschuss zahlt die Stadt dem Theater, wie es aus dem Rathaus heißt.

3,1 Millionen Euro sind dabei für Investitionen eingeplant. Davon soll eine Gebäudefunkanlage angeschafft werden. Auch der Umzug und die Ausstattung der Akademie für Theater und Digitalität soll von dieser Summe berappt werden sowie der Neukauf von Technik.

Corona findet sich in diesem Wirtschaftsplan nicht wieder. Denn das Theater geht davon aus, die gesamte Spielzeit ohne Einschränkungen in der Platzzahl oder gar einer Schließung über die Bühne gehen zu lassen. Doch ganz ausgeschlossen werden kann das nicht. Immerhin zählen November, Dezember, Januar und Februar zu den besucherstärksten Monaten in der Spielzeit.