Vor einiger Zeit hatte der Dortmunder Rat dem Einsatz eines Tierschutzbeauftragten der Stadt zugestimmt. Nun geht die Verwaltung auf die Suche nach der richtigen Besetzung.

Der Tierschutz soll in Dortmund künftig noch mehr in den Fokus genommen werden. Um dieses Vorhaben zu realisieren, will die Stadt nun einen ehrenamtlichen Tierschutzbeauftragten einsetzen – das hatte der Rat in seiner Sitzung im Dezember beschlossen. Nun geht die Verwaltung auf die Suche nach der besten Besetzung und nimmt ab sofort Bewerbungen entgegen, wie ein Sprecher der Stadtverwaltung mitteilt.

Dieses breite Aufgabenfeld wartet

Die Aufgaben der oder des Beauftragten sind dabei vielfältig – von Bildungsarbeit für Kinder und Jugendliche, Erarbeitung von Initiativen und Projekten zum Tierschutz in der Stadt, Öffentlichkeitsarbeit, Vernetzung zu Tierschutzorganisationen bis zur Erarbeitung von Stellungnahmen zu tierschutzrelevanten Fragestellungen. Für all diese Arbeit bietet die Stadt Dortmund eine Aufwandsentschädigung sowie ein eigenes Büro.

Erfahrung mit Tieren gefordert

Um den geforderten Aufgaben gerecht zu werden, sollte der Tierschutzbeauftragte Erfahrung mitbringen. Die Verwaltung wünscht sich eine Besetzung, die bereits im Tierschutz aktiv war und eventuell selbst ein Tier besitzt. Freude an Kommunikation und Grundkenntnisse in Sachen Verwaltung ist ebenfalls gewünscht.

Die Bewerbung nimmt Andrea Jenks, Geschäftsführung des Ausschusses Bürgerdienste, öffentliche Ordnung, Anregungen und Beschwerden, Dezernat 3 der Stadt Dortmund, Südwall 2-4 entgegen.