Monika Nienaber-Willaredt wird neue Schuldezernentin in Dortmund. Nach sieben Jahren im Amt wechselt Daniela Schneckenburger zum Deutsche Städtetag.

79 der 91 Mitglieder des Dortmunder Stadtrates haben Monika Nienaber-Willaredt ihr Vertrauen gegeben. Damit wird ehemalige Lehrerin neue Schuldezernentin und tritt die Nachfolge von Daniela Schneckenburger an, die zum 1. Juni als Beigeordnete zum Deutschen Städtetag wechselt. Zuletzt war die 1966 geborene Monika Nienaber-Willaredt als Leiterin der Abteilung für Schulen, Weiterbildung, Kultur, Sport und Kirchenangelegenheiten der Bezirksregierung Arnsberg. Zuvor war sie als Regierungsschuldirektorin im Kreis Soest im Einsatz. Die neue Schuldezernentin lebt in Hagen und ist Mutter von vier erwachsenen Kindern.

Nach sieben Jahren im Amt verlässt Daniela Schneckenburger die Verwaltung

Neben der Wahl und der Begrüßung der neuen Schuldezernentin im Kreis des Rates und des Verwaltungsvorstandes stand am Donnerstag auch die Verabschiedung von Daniela Schneckenburger auf dem Programm. Sie verabschiedet sich nach sieben Jahren mit Dankbarkeit für eine vertrauensvolle Zusammenarbeit – auch trotz aller politischen Unterschiede, wie sie sagt. Ihre Amtszeit war vor allem von Krisen geprägt: 2015 musste sie die Integration der geflüchteten Kinder aus Syrien managen, ab 2020 lag ihr Fokus auf dem Umgang mit der Corona-Pandemie und zuletzt war wieder Integration der geflüchteten Kinder aus der Ukraine in die Dortmunder Schulen ihre Aufgabe. Trotz aller Krisen hat sie die Arbeit der Mitarbeitenden in der Dortmunder Verwaltung immer geschätzt, vor allem die Expertise, mit der die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter ihre Arbeit erledigen, wie sie bei ihrer Verabschiedung sagte. „Ich bedanke mich persönlich und im Namen des Rates für Ihren Einsatz für unsere Stadt und für Ihre sichtbar gute und fachlich hervorragende Arbeit in den vergangenen sieben Jahren, in denen einige herausragende Situationen zu meistern waren“, sagte Oberbürgermeister Thomas Westphal, „ich habe die Zusammenarbeit immer als verlässlich und loyal empfunden.“

Über die Wahl ihrer Nachfolgerin freut sich Daniela Schneckenburger. “Ich kenne sie aus unserer gemeinsamen Arbeit für die Bezirksregierung”, sagt die aus dem Amt scheidende Dezernentin. Wann Monika Nienaber-Willaredt ihren Dienst in Dortmund antritt, ist aktuell noch nicht geklärt.